Posts Tagged 'Allgäu'

Kässpatzen-Battle Allgäu vs. Schwaben: Die Entscheidung steht

Was für ein Kampf! Alex, der Profikoch aus Schwaben, und Sammy, der Allgäuer Kässpatzen-Koch aus Leidenschaft, ringen um die Kässpatzen-Krone. Die erste optische Kostprobe von der Küchenfront gab es schon. Jetzt haben die Testesser ihr Urteil abgegeben:

Wir finden: Alex hatte ganz klar Heimvorteil! Sowohl in der eigenen Küche als auch mit vier parteiischen Testessern aus dem eigenen Team in der Jury. Also gehen wir mit der Verbreitung des Allgäuer Kulturguts Kässpatzen in Runde zwei.

Ihr dürft Euch selbst davon überzeugen, wie genial gut Sammys perfekt abgestimmte Käsemischung und das Allgäuer Weizenbier zu handgemachten Spatzen passen. In der neuen Kässpatzen-TastyBox zum Kochen servieren wir Euch alle Zutaten, um Sammys Schlacht an Spatzensieb und Pfanne nachzustellen. Inklusive foodieSquare Original-Rezept und Koch-Video in voller Länge. Wie immer stammen die Produkte von kleinen Manufakturen, die noch in Handarbeit produzieren und Wert auf Nachhaltigkeit und höchste Qualität legen.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Nachkochen.
Erzählt uns von Eurem Geschmackstest!

PS: Der Wetteinsatz wurde natürlich nicht vergessen: Wer verliert, muss in den Alpsee springen, so war es abgemacht. In Anbetracht des nass-kühlen Wetters war Alex allerdings gnädig und hat der Allgäuer Fraktion erlaubt zu schieben. Aber wir bleiben weiter dran – Sammy wird springen, heiliges Kässpatzen-Ehrenwort! Außerdem wollen wir eine Revanche!! Mit neutralen Testessern bitteschön… Mehr zum Rückmatch hier auf dem Blog.

Advertisements

Allgäu vs. Schwaben im Kässpatzen-Battle: Let the fight begin!

Alex, der Profikoch aus Schwaben, gegen Sammy, den Allgäuer Kässpatzen-Koch aus Leidenschaft. Los geht’s, wir liefern Euch erste Einblicke in den Kässpatzen-Battle!

Hier eine optische Kostprobe für Euch, exklusiv von der Küchenfront:

Die Jungs haben gerieben, gerührt, geschabt, gekocht und alles gegeben. Alex gewährte uns Zutritt in sein Allerheiligstes, die Küche im Restaurant Alpenrose am See. Ein Profikoch in seinem Element! Mit könglichem Bierkäse will er den Sieg einheimsen.

Sammy verriet sein Allgäuer Original-Rezept und schlug im Schweiße seines Angesichts Blasen in den Spätzleteig – selbstverständlich von Hand. Denn mit Luft und Liebe macht man großartige Spätzle! Und mit seiner ganz besonderen Spezial-Zutat aus dem Allgäu, Maria Hilfer Weizenbier. Außerdem darf natürlich der weltbeste Käse nicht fehlen, ebenfalls aus dem Allgäu.

Schnell noch hübsch angerichtet, Schnittlauch drüber – der Moment der Wahrheit ist gekommen!

Wer wird die Testesser überzeugen? Noch könnt Ihr Euren Tipp abgeben! Fortsetzung folgt…

Allgäu vs. Schwaben: Kampf um die Kässpatzen-Krone

Der Monat Mai stand unter Spannung: Borussia Dortmund gegen FC Bayern München im Champions League Finale – was für ein Spiel! Dazu unser Currywurst-Duell in der TastyBox – ein absolut fairer und fantastischer Kampf der Aromen. So aufregend soll es weitergehen! Deshalb haben wir uns eine neue Challenge ausgedacht: den Kässpatzen-Battle – Allgäu vs. Schwaben!

Sammy und Alex im Kässpatzn-Battle

Es treten an:

Sammy aus dem Allgäu (links), Gründer von TastyBox und Kässpatzen-Koch aus Leidenschaft

gegen

Alex Zimmermann aus Schwaben (rechts), Chefkoch aus der Alpenrose am See beim Schloss Neuschwanstein

Austragungsort:    

Die Küche der Alpenrose

Wetteinsatz:       

Wer verliert, springt in den Alpsee, aus 15 Metern Höhe!

Gewinner:  

Unsere Foodies!

Wir begleiten die Spatzenschlacht mit der Kamera und liefern Euch in der neuen TastyBox zum Kochen Rezept und Zutaten für die besten Kässpatzen der Welt. Morgen geht’s los! Also bleibt dran und verfolgt den Battle! Hier auf dem Blog, auf Facebook und auf der TastyBox Website.

Alex: „Wer sich mit ‘nem Schwaben einlässt und Kässpätzle-Battle veranstaltet, der kann nur verlieren!“

Sammy: „Alex, ich will Dich springen sehen!“

Wer wird die Kässpatzen-Krone erringen? Gebt jetzt per Kommentar Euren Tipp ab!

Bayerischer Schweinebraten mit Kruste, Semmelknödel und Speckkrautsalat

Bayerischer Schweinebraten mit Kruste (Bild: Ingeborg Pils)

Bayerischer Schweinebraten mit Kruste (Bild: Ingeborg Pils)

Bayerischer Schweinebraten mit Kruste

Aus der TastyBox im Oktober

Zutaten (für 4 Personen):

  • 1,5 kg Schweineschulter mit Schwarte
  • Luisenhaller Salz 
  • 1–2 TL gemahlener Kümmel
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Möhren
  • 1/2 kleine Sellerieknolle
  • 1 Petersilienwurzel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL gekörnte Brühe von Troki
  • 1 EL Tomatenmark
  • 250 ml dunkles Bier
  • 2 EL Butterschmalz 
  • 1 EL scharfer Senf
  • Zucker
  • Frisch gemahlener Pfeffer

1,5 Kilogramm Schweineschulter rundum kräftig mit Salz, Pfeffer und Kümmel einreiben. Den Backofen auf 200 °C (Umluft 180 °C) vorheizen.

1 Stange Lauch, 2 Möhren,1/2 kleine Sellerieknolle und 1 Petersilienwurzel putzen bzw. schälen und grob würfeln. 1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe schälen und in Würfel schneiden.

1 Liter leicht gesalzenes Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Den Schweinebraten mit der Schwarte nach unten einlegen und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Anschließend aus dem Topf heben und mit der Fleischseite nach unten auf eine großes Brett legen. Die Schwarte mit einem scharfen Küchenmesser rautenförmig einschneiden (dabei nicht ins Fleisch schneiden!). 1 EL gekörnte Brühe in 300 ml heißem Wasser auflösen.

2 EL Butterschmalz  in einem großen Bräter erhitzen und das Gemüse, Zwiebel und Knoblauch darin anrösten. 1 EL Tomatenmark und 1 EL scharfen Senf unterrühren und kurz anbraten. Mit der Brühe ablöschen. Den Braten mit der Schwarte nach oben in den Bräter legen. Im heißen Ofen etwa 2 ½ Stunden braten. Während dieser Zeit das Fleisch nach und nach mit 250 ml dunklem Bier begießen, eventuell noch etwas Wasser angießen.

Den fertigen Schweinebraten aus dem Ofen nehmen und vor dem Anschneiden 10 Minuten ruhen lassen. Inzwischen die Sauce durch ein feines Sieb in einen Topf umgießen und entfetten. Das geht am einfachsten, wenn man mehrmals jeweils zwei Lagen Küchenpapier auf die Sauce legt und abzieht, sobald es sich mit Fett vollgesogen hat. Die Sauce etwas einköcheln lassen und mit Salz, Zucker, Pfeffer und Kümmel abschmecken.

Den Schweinebraten mit einem scharfen Messer quer zur Faser in gleichmäßige, nicht zu dicke Scheiben aufschneiden und mit der Sauce servieren.

Semmelknödel

Semmelknödel (Bild: Ingeborg Pils)

Semmelknödel (Bild: Ingeborg Pils)

Zutaten (für 4 Personen):

  • 300 g Knödelbrot (oder 6–7 Brötchen vom Vortag, in dünne Scheiben geschnitten)
  • 250 ml Milch
  • Luisenhaller Salz
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL fein gehackte Petersilie
  • 3 Eier
  • 1 EL Butter
  • Pfeffer
  • 1 Messerspitze frisch gemahlene Muskatnuss


300 g Knödelbrot in eine große Schüssel geben. 250 ml Milch erhitzen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Über die Semmelscheiben gießen und 15 Minuten quellen lassen.

1 Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. 1 EL Butter in einer Pfanner zerlassen. Die Zwiebel in der Butter glasig andünsten, dann 2 EL fein gehackte Petersilie zufügen und kurz anschwitzen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

3 Eier und die Zwiebel-Petersilien-Mischung zu der Semmelmasse geben und alles gut verkneten. Den Knödelteig mit Salz und Pfeffer abschmecken und 20 Minuten ziehen lassen

Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Mit nassen Händen aus dem Teig 6–8 Knödel formen und in das kochende Wasser legen. Die Hitze reduzieren und die Knödel 15 bis 20 Minuten gar ziehen lassen.

Speckkrautsalat

Zutaten (für 4 Personen):

  • 1 kleiner Kopf Filderspitzkraut, ca. 500 g
  • 250 ml Kalbsfond
  • 1 TL Kümmel
  • 100 g geräuchertes Wammerl (Bauchspeck)
  • Luisenhaller Salz
  • ½ TL Zucker
  • 75 ml Weißweinessig
  • Pfeffer

Das Filderspitzkraut putzen, vierteln und den Strunk keilförmig ausschneiden. Das Kraut in feine Streifen schneiden oder hobeln. In leicht gesalzenem Wasser 2 Minuten blanchieren, dann abgießen und gut abtropfen lassen. Noch heiß in eine Schüssel geben.

75 ml Weißweinessig mit 250 ml Kalbsfond und 1 TL Kümmel erhitzen und über das Kraut gießen.

100 g geräuchetes Wammerl ohne Schwarte und Knorpel würfeln und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett knusprig braten. Die Speckwürfel mit dem Bratfett über das Kraut geben, mit Zucker und Pfeffer würzen und alles kräftig durchmischen.

Den Krautsalat 2 Stunden ziehen lassen. Vor dem Servieren mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken.

Gratiniertes Grünkern-Steinpilz-Risotto

Gratiniertes Grünkern-Steinpilz-Risotto

Gratiniertes Grünkern-Steinpilz-Risotto
(Foto: Ingeborg Pils)

Aus der TastyBox im August:

Kulinarische Schätze: Grünkern, der jahrelang in der Schatzkiste schlummerte und schon fast vergessen war, Ziegenkäse von glücklichen, behornten Ziegen, Sahne aus frischer Heumilch aus dem Allgäu, getrocknete Steinpilze und und und… Fein kombiniert zaubert Ihr Euch so ein Risotto auf den Teller!

Zutaten (für 2 Personen):


Die getrockneten Steinpilze waschen. In eine Schüssel legen und 300 ml heißes (nicht kochendes) Wasser angießen. Pilze 1 Stunden quellen lassen.

Die Zwiebel, den Knoblauch und die Möhre schälen, die Selleriestangen putzen. Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Möhre und Sellerie in möglichst kleine Würfel schneiden.

2 EL Mandelöl in einem Topf erhitzen. Zwiebel, Knoblauch, Möhre und Sellerie unter Rühren einige Minuten dünsten. Den Grünkern untermischen und kurz anschwitzen. 250 ml Wasser angießen, 2 TL gekörnte Brühe unterrühren, das Lorbeerblatt einlegen. Zum Kochen bringen. Knapp 1 Stunde zugedeckt bei kleiner Hitze köcheln lassen, gelegentlich umrühren.

Die Steinpilze durch ein Haarsieb abgießen, dabei das Einweichwasser auffangen. Die Pilze kurz unter fließendem Wasser abspülen, trockentupfen und grob hacken. Etwa 1/3 des Ziegenkäses fein reiben, den Rest in kleine Würfel schneiden.

Die Steinpilze und die Käsewürfel unter den Grünkern mischen, das Lorbeerblatt entfernen. Risotto mit Majoran, Salz und Pfeffer abschmecken, 2 EL gehackte Petersilie unterrühren. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze (160 °C Umluft) vorheizen.

Die Zucchini waschen und der Länge nach halbieren. Mit einem Löffel das Fruchtfleisch bis auf einen ca. 1 cm dicken Rand herausschälen. Die Zucchinihälften nebeneinander in eine mit Öl ausgestrichene Auflaufform setzen und mit dem Grünkernrisotto füllen. Mit dem geriebenen Ziegenkäse bestreuen und mit dem restlichen Mandelöl beträufeln. Das Steinpilz-Einweichwasser angießen. Die Zucchini im heißen Ofen ca. 30 Minuten überbacken.

Zucchini auf 2 vorgewärmte Teller setzen. Die Garflüssigkeit in einen kleinen Topf umfüllen und die Sahne einrühren. Mit Muskatnuss, Pfeffer und Salz abschmecken und mit dem Stabmixer schaumig aufmixen. Die Sauce um die Zucchini verteilen, mit der restlichen Petersilie bestreuen.

Guten Appetit,
Dein TastyBox Team!

Die Käse-TastyBox für Käseliebhaber!

Antons Liebe Blond aus der Januar-TastyBox zum Verkosten

In Februar haben wir für die TastyBox zum Verkosten zwei von Antons Weichkäsespezialitäten gepackt. Die eine so cremig, dass Du gar nicht mehr aufhören kannst zu probieren. Die zweite ein heißes gesellschaftliches Erlebnis das perfekt zu einem kalten Winterabend mit Deinen Liebsten passt. Des Weiteren erhältst Du einen himmlisch zarten Schnittkäse mit Berg- und Wiesenkräutern von der Sennerei Lehern aus der Nähe des Schlosses Neuschwanstein. Jetzt kannst Du diese Käse für einen begrenzten Zeitraum auf der TastyBox Marktplatz nachbestellen!

Diese TastyBox zum Verkosten wird jetzt die Käse-TastyBox und wird sie jeden Monat geben! Käseliebhaber, freut Euch auf monatliche Entdeckungen im Bereich Käsespezialitäten. (Siehe einen Verkostungsreview dieser TastyBox hier)

Über Anton, ein wahrer Allgäuer

Anton Holzinger stellt seit 1990 in seiner Käserei Zurwies Weichkäse in Bio-Qualität her. Alle seine Bauern haben sich dem Öko-Landbau verschrieben: Auf einem Quadratmeter ökologisch bewirtschafteter Grünfläche kommen zwischen 50 und 100 verschiedene Pflanzen vor. In dieser Vielfalt schwelgen die Rinder, die von Mai bis November täglich im Freien sind und sich dort ihren Futterplan selbst zusammenstellen und das schmeckt man auch.

Wie die Milch ist auch der Weichkäse ein absolutes Naturprodukt welches ohne Zusatzstoffe handgefertigt wird. Stars von Franz Beckenbauer bis zu Größen der Politik zählen zu Stammkunden des urigen Allgäuers der seiner Heimat und seinen Wurzeln treu geblieben ist.

Wie wird aus Heumilch eigentlich würziger Allgäuer Bergkäse?

Sennerei Lehern

Bergkäse Royal

15 Monate gereifter Allgäuer Bergkäse Royal der Sennerei Lehern, so wird’s gemacht:

Der 15 Monate gereifte Bergkäse (laktosefrei) der Sennerei Lehern wird aus täglich frisch angelieferter roher Heumilch von glücklichen Allgäuer Kühen gemacht. Viel Handarbeit ist gefragt: Der Käse wird alle 2-3 Tage gewendet und mit Salzwasser abgerieben. Trotz der langen Reifezeit bleibt der Käse cremig! Den Bergkäse kannst Du jetzt direkt von der Sennerei über uns bestellen.

Was ist mitunter das Besondere an der Sennerei?

Hier wird der Käse noch vom Käsermeister Tobias Kunert persönlich gekäst! Außerdem ist die Sennerei Lehern eine Sennereigenossenschaft. Das heißt, den Milchbauern die die Käserei beliefern gehört die Sennerei. Damit werden die Bauern automatisch fair für ihre Milch entlohnt.

Warum wir Videos unserer Manufakturen zeigen? 

Uns ist wichtig, dass Du genau weißt von wem die tollen Lebensmittel hergestellt werden, die es auf foodieSquare zu kaufen gibt. Deswegen besuchen wir für Dich jede einzelne Manufaktur und waren auf unserer TastyTour mittlerweile über 2.500 km für Dich unterwegs!

Unser Rezeptempfehlung zum Bergkäse: Bergkäse-Stängli.

Rezept zur Bergkäse

Rezeptempfehlung von Alice Langhammer

526 weitere Bergkäse Rezepte hier! 🙂


Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Über uns

Wir finden bodenständige, unabhängig produzierte Lebensmittel aus kleinen Manufakturen viel spannender – handgemacht, ehrlich, geschmacksintensiv! Echte Raritäten eben.

E-Mail: service@tastybox.de
Tel: +49 89-3796-9598
Website: www.tastybox.de.de

Folgt uns via Twitter!

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.